Die himmelblaue Familie trauert um ihren langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter Franz Sichler

  • 13. Dezember 2021
  • Gastautor
  • 478 mal angesehen

Viktoria Berlin trauert um Franz Sichler, der Ende November 2021 im Alter von 71 Jahren verstorben ist.

Franz Sichler trat dem Lichterfelder Sport-Union e. V. (LSU), einem der Vorgängervereine von Viktoria Berlin, im Jahr 1980 bei. Von Beginn an engagierte er sich in verschiedenen Funktionen in seinem neuen Verein. Zunächst kümmerte er sich als Trainer und Betreuer einer Jugendmannschaft um das Wohlergehen seiner Jungs, organisierte für seine Mannschaft zusammen mit seiner Ehefrau Reisen und zahlreiche Events. Schon bald wirkte er in der Jugendabteilung des Vereins mit und bekleidete hier über einige Zeit das Amt des Jugendleiters. Mit seinem Eifer und seiner Akribie setzte er Maßstäbe, er war allseits beliebt und geschätzter Gesprächspartner.

Auch nach der Fusion der Vereine FV Brandenburg-Lichterfelde 92 und Lichterfelder Sport-Union im Jahr 1988 zum VfB Lichterfelde 1892 e. V. engagierte er sich weiter und intensiv ehrenamtlich. Über lange Jahre zeichnete er für den Spielbetrieb des gesamten Vereins verantwortlich, war hier verlässlicher Ansprechpartner sowohl gegenüber dem Sportamt Steglitz/Zehlendorf, als auch gegenüber dem Berliner Fußball-Verband.  Mit seiner Tätigkeit hat er wesentlich zum Ansehen und guten Ruf des Vereins beigetragen.

Nach der Fusion im Jahr 2013 der beiden Vereine Lichterfelder FC Berlin und BFC Viktoria 1889 zum heutigen Verein Viktoria Berlin war Franz Sichler noch mehrere Jahre für die Ausrüstung der Mannschaften mit Spielkleidung und Trainingsmaterial zuständig. Auch diese Aufgabe erfüllte er mit der ihm eigenen Leidenschaft zu aller Zufriedenheit. Erst in den letzten Jahren zog er sich aus privaten Gründen aus dem Vereinsleben zurück und nahm nur noch gelegentlich an Veranstaltungen des Vereins teil.

Wir werden Franz Sichler immer in guter Erinnerung behalten.

In Vertretung für alle Vereinsmitglieder,
Aufsichtsrat, Präsidium, Ältestenrat, Mitarbeiter:innen

Share: