Viktoria leiht Dehl und May von Partnerklub Austria Klagenfurt

  • 23. Januar 2024
  • Viktoria Berlin
  • 69 mal angesehen

Viktoria Berlin erhält für den weiteren Verlauf der Saison 2023/24 in der Regionalliga Nordost prominente Verstärkung. Zugleich ist es das Wiedersehen mit zwei alten Bekannten: Laurenz Dehl (22) und Iba May (25) wechseln beide auf Leihbasis vom österreichischen Bundesliga-Fünften und Partnerklub SK Austria Klagenfurt nach Lichterfelde.

„Wir freuen uns sehr, Laurenz und Iba wieder in unserem Kreise begrüßen zu dürfen. Beide hatten bei Viktoria bereits eine gute Zeit und ihren Anteil an der positiven Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Jahren. Wir sind fest davon überzeugt, dass sie sportlich wieder genauso wertvoll für uns sein werden“, sagt Sportdirektor Bernd Nehrig.

Laurenz Dehl

Dehl, der in diesem Winter vom 1. FC Union Berlin nach Kärnten wechselte, spielte schon von Januar bis Juni 2023 für die Himmelblauen und kam in Meisterschaft und Pokal auf 18 Einsätze, in denen er fünf Treffer erzielte. Der Flügelspieler kehrte dann nach Köpenick zurück, blieb allerdings bei den „Eisernen“ ohne Matchpraxis.

„Ich bin happy, dass es mit der Rückkehr zu Viktoria geklappt hat, weil ich mich im Verein und in der Mannschaft total wohlgefühlt habe. Die Jungs haben es bisher überragend gemacht, sind oben mit dabei und ich werde alles dafür tun, damit wir weiter an der Spitze mitmischen. Mein Ziel ist es, mich mit starken Leistungen für Klagenfurt zu empfehlen“, sagt Dehl.

Iba May

Ebenfalls in der Rückrunde der Saison 2022/23 stand May beim FC Viktoria 1889 unter Vertrag, absolvierte 17 Pflichtspiele für das Team von Chefcoach Semih Keskin, in dem er eine Schlüsselrolle eingenommen hatte. Nach dem Wechsel zur Austria Klagenfurt zog sich May zu Beginn der Vorbereitung eine Knieverletzung zu. Erst in der Woche vor der Winterpause stieg der frühere Wolfsburger und Braunschweiger ins Training ein.

„Ich hatte leider Pech bei der Austria, konnte mich nicht so präsentieren, wie ich mir das gewünscht hatte. Ich bin davon überzeugt, dass der Schritt zu Viktoria der richtige für mich ist, um wieder Praxis zu bekommen und zu meinem Rhythmus zu finden. Ich kann es kaum erwarten, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen und zu arbeiten“, sagt May.    

 
Share: