Vom Aufsteiger zum Meister: 7er-Frauen holen Verbandsliga-Titel

  • 13. Mai 2024
  • FC Viktoria 1889 Berlin e.V.
  • 52 mal angesehen

Diese Bilanz kann sich sehen lassen: 18 Spiele, 17 Siege, 87:10 Tore. Die 3. Frauen gewinnen zum ersten Mal den Meistertitel in der 7er-Frauen-Verbandsliga. Zum Abschluss der Saison gab es am Sonntag einen 8:2-Sieg gegen den SV Seitenwechsel – danach folgte die Ehrung durch den Berliner Fußball-Verband.

Die Mannschaft von Spielertrainerin Nadine Heinrich war erst im vergangenen Sommer in die höchste 7er-Spielklasse aufgestiegen. Heinrich: „Dass wir ein gutes Team sind, war uns allen klar. Aber dass uns gleich so der Durchmarsch gelingt, damit hätten wir nicht gerechnet. Umso mehr freuen wir uns natürlich über den Titel.“ 2021 hatte die Mannschaft in der Bezirksliga begonnen und seitdem jedes Jahr die Meisterschaft und den Aufstieg gefeiert. „Die Verbandsliga ist schon noch eine andere Hausmarke, wir haben gegen viele starke Teams gespielt und mussten nur eine Saisonniederlage hinnehmen“, so Heinrich.

Kinsella ist Torschützenkönigin

Was das Team besonders auszeichnet? Die mannschaftliche Geschlossenheit und die individuelle Stärke, die auf jeder Position vorhanden ist. Und nicht zu vergessen: die Treffsicherheit! Im Schnitt schossen die Himmelblauen mehr als vier Tore pro Ligaspiel. Besonders hervorzuheben ist Kapitänin Julia Kinsella, die alleine 30 Tore erzielte und damit Torschützenkönigin der Liga wurde.

Kinsella zieht Bilanz: „Wir sind gut in die Saison gestartet und noch weiter als Team zusammengewachsen. Die Torjägerkanone ist ein toller Anreiz, aber nicht mein Hauptziel. Diese Leistung war nur möglich durch die starke Vorarbeit meiner Mitspielerinnen.“Und dazu zählen unter anderem Julia Grünky, Simone Hein-Vom Hoff und Nicola Käpernick, die alle einen großen Anteil am Saison-Erfolg hatten und ganz besonders mit Viktoria verbunden sind.

Mehr Himmelblau ist kaum möglich

Grünky ist nicht nur Spielerin, sondern auch erfolgreiche Trainerin der D-Juniorinnen und Koordinatorin für den gesamten Juniorinnenbereich – sie verbringt somit sehr viel Zeit auf dem Fußballplatz. „Ich bin vor der Saison neu zum Team dazugestoßen und wurde super aufgenommen. Ich freue mich sehr, dass ich acht Saisontore erzielen konnte und nun Verbandsligameisterin bin. Mir macht Fußball einfach Spaß, egal in welcher Funktion.“ Auch Simone Hein-vom Hoff verbringt sehr viel Zeit auf dem Viktoria-Gelände. „Meine ganze Familie ist im Verein aktiv. Mein Mann Marc trainiert die B3-Jugend und ist somit auch der Trainer von meinem Sohn Felix. Und meine Tochter Maja spielt bei den C-Mädchen. Mindestens einer von uns ist jeden Tag für Viktoria im Einsatz. Umso schöner, dass ich für unsere Familie einen Titel nach Hause hole. Und ich hoffe natürlich, dass mit dem Pokalsieg am kommenden Wochenende noch ein Zweiter hinzu kommt.“ Auch Nicola Käpernick hat eine ganz besondere Verbindung: Sie ist bereits seit über 25 Jahren Viktoria-Mitglied. „Ein Leben ohne Viktoria kann ich mir gar nicht vorstellen. Meine Eltern waren viele Jahre Trainer und Betreuer der 1. Frauen-Mannschaft. Ich hab mit elf Jahren im Verein angefangen, bin also quasi im Stadion Lichterfelde aufgewachsen – und trage unsere Vereinsfarben immer noch mit Stolz. Mit einigen Spielerinnen aus unserem jetzigen Team stehe ich seit unseren Anfängen bei den Mädchen zusammen auf dem Platz. Das ist schon etwas Besonderes.“

Aber natürlich sind alle Spielerinnen aus dem Kader wichtig für den Erfolg. Jede einzelne hat ihren Anteil dazu beigetragen. Insgesamt 17 Spielerinnen gehören zum Meisterschaftsteam: Jessica Bax, Sandy Decker, Katharina Freiwald, Nicola Käpernick, Janine Görsch, Julia Grünky, Nadine Heinrich, Simone Hein-vom Hoff, Julia Kinsella, Vera Laumann, Carolin Nave, Senem Özer, Jessica Sänger, Solveig Schuster, Daniela Tewes, Maria Zick und Jana Zimmermann.

Holt das 7er-Team auch den Pokalsieg?

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Saison wartet auf die 7er-Frauen noch ein Highlight. Am 19. Mai stehen sie im Pokalfinale und wollen den BW Mahlsdorf/Waldesruh bezwingen. Anpfiff ist um 10 Uhr im Volkspark Mariendorf. Hein-vom Hoff: „Wir wollen diese sehr gute Saison mit dem Pokalsieg krönen, denn wir wissen aus dem letzten Jahr, wie schön so ein Erfolg ist.“ Tickets für die Partie gibt es online hier zu kaufen: https://berliner-fussball.ticket.io

Share: