Viktoria tritt bei Tabellenführer Energie Cottbus an

  • 14. Februar 2020
  • Julia Henys
  • 732 mal angesehen

Für das Regionalliga-Team des FC Viktoria 1889 geht es am Sonntag (13.30 Uhr) nach Cottbus. Beim Tabellenführer soll die positive Bilanz seit Jahresbeginn weiter ausgebaut und auswärts gepunktet werden.

Nach dem knappen Sieg über den Tabellenvorletzten Babelsberg (1:0) muss die Mannschaft von Trainer Benedetto Muzzicato wohl noch mal eine Schippe drauflegen. Denn mit Cottbus wartet der Herbstmeister auf die Himmelblauen. Mit 43 Punkten nach 20 Spielen steht das Team von Sebastian Abt nicht ohne Grund ganz oben: 13 Siege, vier Unentschieden und lediglich drei Niederlagen gab es in dieser Saison. Zudem konnte Cottbus gleich acht der zehn Heimspiele für sich entscheiden. Und auch vor der Offensive ist Vorsicht geboten. Mit 49 Treffern gehören die Gastgeber zu den stärkten Teams der Liga und haben mit Felix Brügmann einen gefährlichen Torjäger in den Reihen.

„Es ist für uns wohl das attraktivste Auswärtsspiel, das wir haben können. Energie ist definitiv eine Mannschaft mit viel Qualität – gerade die beiden Stürmer Rangelow und Brügmann sind in der Regionalliga Top-Leute. Das sind Jungs, vor denen man Respekt haben muss, aber eben keine Angst“, stellt Muzzicato fest. Und weiter: „Wir spielen auswärts vor einem super Publikum. Genau das sind die Spiele, für die man überhaupt mal angefangen hat, Fußball zu spielen. Wir haben schon richtig Lust. Es war auch eine wirklich sehr konzentrierte Woche. Die Jungs wissen, was jetzt ansteht – das ist schön zu sehen. Ich bin gespannt auf unseren Auftritt.“

Bis auf den verletzungsbedingten Ausfall von Pardis Fardjad-Azad kann Muzzicato auf einen vollen Kader zurückgreifen. Bei Pascal Maiwald und Fatih Baca muss man jedoch noch abwägen, ob es für den Kader reicht, da beide noch nicht so lange im Mannschaftstraining sind. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, den 23. Februar (13.30 Uhr), statt. Dann empfängt das Regionalliga-Team des FC Viktoria 1889 das derzeitige Schlusslicht aus Bischofswerda.

Share: