Serie hält weiter an! FC Viktoria 1889 feiert 3:0-Sieg gegen Babelsberg

  • 23. Oktober 2020
  • FC Viktoria 1889 Berlin
  • 578 mal angesehen

Die Serie hält an! Der FC Viktoria 1889 hat auch das elfte Spiel der Regionalliga Nordost gewonnen und damit weiter die maximale Ausbeute von inzwischen 33 Punkten auf dem Konto. Pardis Fardjad-Azad (48.), Enes Küc (66.) und Kimmo Hovi (85.) schossen die Himmelblauen vor 650 Zuschauern zum 3:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Babelsberg 03.

„Die Jungs haben das auch diesmal wieder sehr dominant gemacht“, lobte Trainer Benedetto Muzzicato seine Mannschaft und sprach von einem „absolut verdienten Sieg gegen eine Babelsberger Mannschaft, die sehr viel Qualität hat“.

Der Coach stellte seine Startelf für das Flutlichtspiel im Stadion Lichterfelde erneut auf drei Positionen um. Vor Torhüter Philip Sprint rückte Tobias Gunte neben Jakob Lewald und Patrick Kapp in die Dreier-Abwehrkette. Im Mittelfeld setzte der Coach auf Shinji Yamada, Christoph Menz, Bernd Nehrig, Christopher Theisen und Yannis Becker, im Angriff durften Pardis Fardjad-Azad und Erhan Yilmaz ran.

Schon in der ersten Hälfte begannen die Lichterfelder druckvoll und hatten durch Theisen (5.), Lewald (15.) und einen Lattentreffer von Yilmaz (17.) gute Gelegenheiten zur Führung. Auch Startelf-Debütant Nehrig hätte das zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0 erzielen könnten, verfehlte bei seinem Distanzschuss das Tor aber knapp (32.).

So ging es torlos in die Pause, aus der der FC Viktoria 1889 mit einem Blitzstart zurückkehrte. Becker legte eine Yamada-Flanke von der rechten Seite am zweiten Pfosten überlegt ab für Fardjad-Azad, der mit seinem fünften Saisontreffer das 1:0 erzielte (48.).

Zwar gab sich Babelsberg noch nicht auf, doch Muzzicato bewies das richtige Händchen bei seinen Auswechslungen. In der 63. Minute brachte er Enes Küc und Lucas Falcao Cini für Yilmaz und Nehrig. Und Küc brauchte nicht lange, um warm zu werden: Nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte nur drei Minuten später marschierte er bis in den Strafraum und vollendete dort zum 2:0 (66.).

„Was uns auszeichnet ist, dass wir nicht nur elf gute Spieler im Kader haben“, lobte Muzzicato. „Alle haben eine sehr hohe Qualität. Und unsere Einwechselspieler haben an diesem Abend genau den Input gebracht, den wir gebraucht haben.“

Für den Schlusspunkt sorgten dann nämlich erneut zwei Joker: Firat Sucsuz legte im Strafraum quer für Kimmo Hovi, der mit seinem sechsten Tor in der laufenden Saison das 3:0 markierte (85.).

Lange Zeit zum Durchatmen hat das Muzzicato-Team nicht. Schon am Mittwoch (14 Uhr) steht die nächste Aufgabe in der Regionalliga an – dann geht es zum Tabellensechsten Union Fürstenwalde.

Share: