Nike Youth Cup: Himmelblaue U17 setzt sich gegen den Berliner AK durch

  • 13. Januar 2022
  • Gastautor
  • 493 mal angesehen

Am Mittwoch, den 12. Januar 2022 trat die U17 von Viktoria Berlin in der dritten Runde des Nike Youth Cups beim Berliner AK an. Mit einem 3:2-Sieg durch Tore von Maximilian Reißner, Anas Boukara und Muhammet Aydin ziehen die Himmelblauen ins Achtelfinale des Pokalwettbewerbs ein.

Der BAK setzte die Himmelblauen früh unter Druck und ließ sie zunächst nicht ins Spiel kommen. Auch der Führungstreffer von Max Reißner (13. Minute) brachte keine Sicherheit ins Spiel von Viktoria Berlin. Die Moabiter zeigten sich lauffreudig und bissig, ohne jedoch selbst gefährlich zu werden. Nach einem individuellen Fehler im Spielaufbau von Viktoria Berlin brach ein Spieler des BAK durch und erzielte den Ausgleichstreffer (21. Minute).

Mit den Einwechselungen von Malik Ampaw-Anti und Metehan Yildirim zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Himmelblauen besser in die Partie. Anas Boukara erhöhte in der 45. Minute auf 2:1. Nach einem Steilpass von Dorian Halilovic legte Leart Halimi den Ball quer, sodass Muhammet Aydin nur noch ins leere Tor einschieben musste (61. Minute). Weitere Großchancen ließ Viktoria Berlin ungenutzt, sodass der BAK weiterhin im Spiel blieb. Dennoch brachte der Anschlusstreffer (80. Minute, ET) zum 3:2 aus Viktoria-Sicht keine große Spannung, da der Schiedsrichter die Partie kurz darauf abpfiff.

Arthur Jujko, Trainer der U17 von Viktoria Berlin, resümierte nach dem Pokalspiel: „Wir haben relativ wenig zugelassen, waren aber vor allem im Ballbesitz gegen einen mutig aufspielenden BAK häufig ideenlos. Der BAK hat uns 80 Minuten lang stark gefordert und war selbst in der Schlussphase sehr lauffreudig, engagiert und brachte die nötige Aggressivität mit. Der Sieg war nichtsdestotrotz verdient und wir freuen uns nun auf das Achtelfinale.“

Am 22. Januar 2022 steht bereits die nächste Pokalrunde an: Um voraussichtlich 14:00 Uhr empfängt Viktoria Berlin im Friedrich-Ebert-Stadion Hertha 03 Zehlendorf.

Share: