Unterhaltsame Partie: Carl Zeiss Jena und Viktoria Berlin trennen sich unentschieden

  • 6. August 2022
  • Gastautor
  • 554 mal angesehen

Eine Woche nach der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal startete Viktoria Berlin in Jena in die Regionalliga-Saison. 2.792 Zuschauer:innen zog es am Samstag, den 6. August 2022 um 13:00 Uhr ins Ernst-Abbe-Sportfeld. In einer spannenden und hart umkämpften Partie erzielten Christopher Theisen für Viktoria Berlin und Ex-Berliner Pasqual Verkamp für Carl Zeiss Jena die Tore.

Beide Teams starteten intensiv in die Partie. Viktoria Berlin erwischte den besseren Start und erarbeitete sich schon in der zweiten Spielminute die erste gute Chance über rechts: Yousef Emghames steckte auf den freistehenden Moritz Seiffert durch, der wiederum Emghames die Vorlage lieferte. In Bedrängnis schoss dieser knapp rechts am Tor des FCC vorbei. Nur drei Minuten später war es wieder Emghames, der dieses Mal im Alleingang auf das gegnerische Tor zulief. Im Eins-gegen-Eins scheiterte er jedoch an Torhüter Kevin Kunz (5. Minute). Jena kam nach und nach besser ins Spiel und wurde aktiver. Eine gute Flanke von Marcel Hoppe fand keinen Abnehmer (10. Minute). Wenige Minuten später versuchte es Jan Dahlke aus der Distanz, schoss aber deutlich links an Marcel Köstenbauers Kasten vorbei (14. Minute). Viktoria Berlin ließ sich nicht beeindrucken und nutzte immer wieder das fahrige Passspiel des Gegners aus. So konnte Moritz Seiffert per Kopf für Christopher Theisen auflegen, der schoss aus kurzer Distanz weit über das Tor von Kunz (17. Minute). Kurz darauf wurde Jena wieder gefährlich, aber Diren-Mehmet Günay half, die Situation zu entschärfen (18. Minute). Einen gefährlichen Freistoß des Gegners aus guter linker Position konnte das Team von Cheftrainer Semih Keskin klären (21. Minute). Schließlich war es erneut Dahlke, der eine gute Chance nicht nutzen konnte und bedrängt von Jakob Lewald rechts an Köstenbauers Tor vorbeizog. So bot die erste halbe Stunde viele Chancen, aber keine Tore. Einen Treffer sollte die erste Hälfte dann aber doch noch hervorbringen: Nach einer Ecke stand Theisen genau richtig und konnte unbedrängt einköpfen (39. Minute). So ging es mit der 1:0-Führung aus Viktoria-Sicht in die Pause.

Ohne Wechsel bei Viktoria Berlin ging es in die zweite Halbzeit. Der FCC startete deutlich offensiver und wollte früh den Ausgleichstreffer erzielen. In den ersten Minuten hatte Viktorias Hintermannschaft einiges zu tun. Einen Ball aus kurzer Distanz von Maurice Hehne hielt Köstenbauer sicher (48. Minute). Eine gute Flanke von Seiffert kurz darauf konnte Jena in höchster Not zur Ecke klären. Diese brachte jedoch nichts ein (50. Minute). Drei Minuten später glich der FCC aus: Ex-Viktorianer Pasqual Verkamp schob den Ball an Köstenbauer vorbei unten links ein (53. Minute). In der 59. Minute wechselte Chefcoach Semih Keskin erstmals aus: Für den starken Yousef Emghames kam Ünal-Emre Durmushan. Beide Teams boten weiterhin eine unterhaltsame Partie und gaben sich nicht mit dem Unentschieden zufrieden. Lange Bälle auf Seiffert und Theisen ließen die beiden immer wieder für Gefahr sorgen. Jena warf alles hinein, um die Angriffe zu blocken. Ein FFC-Freistoß aus dem rechten Halbfeld ging ins Tor-Aus (66. Minute). In der 69. Minute ging Torschütze Theisen vom Feld. Für ihn kam Batikan Yilmaz. Dieser kam kurz darauf aus zehn Metern zufällig an den Ball und versuchte es mit der Hacke – keine Gefahr für Kunz (71. Minute). Eine Ecke von Jena brachte einige Minuten später nichts ein (74.). In der 76. Minute gab es dann den nächsten Wechsel bei Viktoria Berlin: Für Moritz Seiffert und Samir Werbelow kamen Jeronimo Mattmüller und Junis Anders. In den letzten Minuten mangelte es der Partie an Highlights, nichtsdestotrotz kämpften beide Teams bis zum Schluss. Bei einem Spielstand von 1:1 pfiff der Schiedsrichter schließlich nach 92 Minuten ab.

Cheftrainer Semih Keskin sagte nach dem Spiel: „Wir wussten, dass uns heute eine ordentliche Kulisse erwartet und für unsere junge Mannschaft ist es natürlich großartig auswärts vor 2.700 Menschen zu spielen. In der ersten Halbzeit ist es uns gelungen, einige überraschende Situationen zu kreieren, auch im Eins-gegen-Eins. Leider haben wir unsere Torchancen nicht konsequent genutzt. Die Führung durch Theisen haben wir dann mit in die Pause nehmen können. Dass Jena in der zweiten Halbzeit aggressiver nach vorne spielen würde, war uns bewusst. Wir wollten dem Gegner das Spiel geben und mehr über die Reaktion kommen. Alles in allem sind wir zufrieden hier mit dieser jungen Mannschaft einen Punkt geholt zu haben und gehen mit einem positiven Gefühl nach Hause.“

In der kommenden Woche, am Freitag, den 12. August, empfängt Viktoria Berlin zum ersten Heimspiel der Regionalliga-Saison den 1. FC Lok Leipzig. Anstoß ist um 19:00 Uhr im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Tickets für die Partie gibt es für 14 Euro (7 Euro ermäßigt) online im Ticket-Shop von Viktoria Berlin. Informationen für den Stadionbesuch sind hier zu finden: Viktoria Berlin empfängt Lok Leipzig.

Aufstellung:

Köstenbauer – Lewald – Baca – Touglo – Günay – Inaler – Mladen C. – Emghames (59. Durmushan) – Werbelow (76. Anders) – Seiffert (76. Mattmüller) – Theisen (69. Yilmaz)

Share: