„Nur“ 2-2 nach 2-0 gegen Germania, doch die Serie hält

  • 17. März 2023
  • Viktoria Berlin
  • 602 mal angesehen

Nach einer Stunde schien alles klar unter Flutlicht am Ostpreußendamm. Da führte unsere Viktoria nach Treffern von Chris Theisen (18.) und Enes Küc (57.) scheinbar deutlich mit 2-0, kassierte aber in der Schlussviertelstunde noch Anschluss (Patrick Baudis) und durch einen Kracher-Freistoß von der linken Seite durch den zur Halbzeit gekommenen Dribbler Irwin Pfeiffer noch den Ausgleich.

Vor 466 Zuschauer:innen war es vor allem im ersten Durchgang unsererseits kein gutes Spiel. Zerfahren, mit vielen Stockfehlern und daraus resultierenden Ballverlusten. So war es kein Wunder dass Germania mit einem Latten-Linie-Kracher in Minute zehn die erste zählbare Möglichkeit hatte.

Die Führung allerdings dann acht Zeigerumdrehungen weiter war durch Himmelblau schön herausgespielt. Danach passierte allerdings bis zum Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichters Hannes Ventzke fast gar nichts erwähnenswertes mehr.

Halbzeit zwei dann deutlich ansprechender, vor allem von Seiten Viktorias. Und wirklich sehenswert der Strich von Enes Küc ins Kreuzeck zum 2-0. Halberstadt, als Tabellenvorletzter angereist, gab sich auch danach freilich nie auf, setzte Nadelstiche – Kinzig hielt ein paarmal gut – und dann Anschluss und Ausgleich. Das Resultat am Ende ging deshalb irgendwie auch in Ordnung.

Trainer Semih Keskin bewertete das Ganze auf der PK hinterher dann so: „Wir haben heut wirklich Glück gehabt, dies Spiel nicht zu verlieren. Das wäre nämlich auch möglich gewesen. Die Serie hält, das zählt, alles andere werden wir analysieren müssen und zwar schnell bis Dienstagabend.“

 

Share: