Pflichtspielauftakt 2024 geglückt – 2:1-Derbysieg beim Berliner AK

  • 3. Februar 2024
  • Viktoria Berlin
  • 93 mal angesehen

52 Tage lang mussten sich unsere Viktorianer gedulden, um endlich wieder ein Pflichtspiel bestreiten zu dürfen. Die Spielausfälle gegen Rot-Weiß Erfurt und Chemie Leipzig sorgten für eine ungewollt längere Pause, die den Start ins neue Jahr verzögerte.

Nun ging es aber gleich am 20. Spieltag los für unsere himmelblauen Jungs mit einem Berlin-Derby gegen den BAK 07 (18.). Im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 0:0 Unentschieden. Cheftrainer Semih Keskin schickte im Vergleich zum letzten Punktspielauftritt eine auf vier Positionen veränderte Elf ins Rennen. Für die angeschlagenen Julien Damelang und Larry-Nana Oellers durften Rückkehrer Laurenz Dehl und Alex Dikarev beginnen. Diren Günay und Startelfdebütant Florian Horenburg ersetzten zudem Maximilian Kinzig (FSV Mainz 05) und Nikell Touglo (Länderspielreise).

In der Anfangsphase fand die Keskin-Elf den deutlich besseren Zugang zum schwer bespielbaren Geläuf im Poststadion. Ein Spielzug über die linke Angriffsseite führte nach knapp zehn Minuten bereits zum ersten Torerfolg. Shean Mensah setzte sich auf dem Flügel durch und bediente im Strafraum Klagenfurt-Leihgabe Dehl, der den Ball mit links im langen Eck versenken konnte. In der Folge versuchten die Himmelblauen den Vorsprung weiter auszubauen, was in einer zweikampfbetonten Partie zunächst aber nicht gelang. Mensah (40.) und Falcao (45.) hatten dabei noch die besten Einschussmöglichkeiten. Folgerichtig ging es mit einer knappen Führung zum Pausentee.

Im zweiten Durchgang veränderte sich das Spielgeschehen nicht gravierend und die Viktoria blieb weiter spielbestimmend. Nach einer Stunde überbrückte der Tabellenfünfte das gesamte Spielfeld mit wenigen Stationen, wo am Ende der Kette Top-Torjäger Lucas Falcao das 2:0 markieren konnte. Auf Zuspiel vom auffälligen Dehl benötigte der 24-jährige Brasilianer zwei Anläufe, um das Spielgerät letztlich über die Linie zu drücken. Wer jetzt aber dachte, das Spiel sei entschieden, erlebte einen druckvollen Schlussspurt der Gastgeber. Viktoria Schlussmann Horenburg vereitelte mit einer starken Fußabwehr erst noch einen möglichen Gegentreffer gegen Bremer (71.), doch kurz vor Ende war er dann machtlos. Nach einer Ecke fiel in der 86. Spielminute der 1:2-Anschlusstreffer durch Bustamante. Die komplett in schwarz spielenden Viktorianer schafften es jedoch, den Auswärtssieg über die Ziellinie zu bringen. Der eingewechselte Metehan Yildirim hatte kurz vor dem Abpfiff sogar noch das 3:1 auf dem Fuß (90.+3).

Stimmen:

Semih Keskin: „Wir sind mit der Erwartung angereist, dass wir hier auf eine widerstandfähige Mannschaft treffen werden, die über Standards sehr gefährlich sein wird. Genauso ist es dann auch gekommen. Die ersten 45 Minuten haben wir gut gelöst und konnten viel Druck erzeugen. In der zweiten Halbzeit ist meine Mannschaft dann leider zu passiv geworden, weil wir uns nach dem 2:0 in eine Wohlfühlposition begeben haben. In dieser Phase ist auch das 1:2 gefallen. Daran müssen wir arbeiten, dennoch freuen wir uns über die drei Punkte und den erfolgreichen Start in die zweite Saisonhälfte.“

Viktoria:

Horenburg – Dikarev (76. Berg), Liu, Baca, Kühn (90.+3 Skakun) – Inaler, Günay (46. Mohamed), Mensah (84. Uzoma), Falcao (76. Yildirim), Dehl – Hebisch

Tore:

0:1 Dehl (9.), 0:2 Falcao (60.), 1:2 Bustamante (86.)

Gelbe Karten:

Günay, Yildirim

Zuschauer:innen:

278

Share: