Die Himmelblauen holen gegen Mannheim die nächsten drei Punkte

  • 28. August 2021
  • Vera Krings
  • 778 mal angesehen

Im Vergleich zum Auswärtsspiel in der englischen Woche beim FSV Zwickau rotierte Cheftrainer Benedetto Muzzicato seine Mannschaft auf zwei Positionen. Lucas Falcao und Erhan Yilmaz begannen für Soufian Benyamina und Bryang Kayo. Die Anfangsphase der Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Erste Chancen hatte die Viktoria durch Björn Jopek (4.) und Tolcay Ciğerci (14.). In der 8. Minute flankte Yannis Becker von der linken Seite in die Mitte, seine Hereingabe fälschte der Mannheimer Verlaat entscheidend gegen die Latte ab. Nach einem Konter der Viktoria mit Ciğerci blockte ein Mannheimer den Schuss von Enes Küc zur Ecke (20.). Fünf Minuten später kam Viktoria Berlin wieder gefährlich vor das Tor. Die Hereingabe von der linken Seite von Yannis Becker nahm Enes Küc direkt aus der Luft. Seinen Schuss konnte Gäste-Torhüter Königsmann gerade noch so zur Ecke abwehren (25.). Kurze Zeit später steckte der aktive Enes Küc auf Lucas Falcao durch, dessen Schuss blockte Königsmann einmal mehr. Eine Minute vor der Halbzeitpause schoss Björn Jopek nochmal mit einem wuchtigem Distanzschuss aus der zweiten Reihe auf das Tor der Gäste, sein Schuss landete in den Armen des Gäste-Torhüters (44.).

Aus der Halbzeitpause in die zweite Halbzeit schickte Benedetto Muzzicato seine Spieler ohne Veränderung. Die Himmelblauen kreierten in den folgenden Minuten die nächsten Chancen. Falcaos Schüsse in den Minuten 50., 52. und 57. wurden alle von den Mannheimern zur Ecke geblockt. In der 59. Minute klärte Lewald eine gute Angriffsmöglichkeit der Gäste stark zur Ecke. Jesper Verlaat köpfte nach einer Ecke gefährlich gegen den Pfosten (64.). Aus ähnlicher Position wie kurz vor der Halbzeit, kam Björn Jopek zum Abschluss. Sein Versuch landete jedoch bei Königsmann (74.). Nach einer scharfen Hereingabe von Moritz Seiffert, klärte Verlaat kurz vor der Linie vor dem einlaufenden Ciğerci (82.). Kurz vor dem Ende der Partie fiel dann der erlösende und verdiente Führungstreffer für Viktoria Berlin: Lukas Pinckert wurde von Shalva Ogbaidze auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt. Pinckert schoss aus spitzem Winkel im Strafraum der Gäste, sein Schuss ging durch die Beine von Königsmann und landete anschließend im Tor (89.).

„Ich glaube, das war heute wirklich – vor allem für die Fans – ein schöner Schlagabtausch. Zu Beginn hatte Mannheim die besseren Möglichkeiten und hat es sehr gut gemacht gegen unseren risikoreichen Spielstil, der mittlerweile auch bekannt ist. Wir waren oft einen Schritt zu spät. Aber wir spüren auch gerade die Intensität, die die 3. Liga mitbringt. Das geht nicht an allen spurlos vorbei und manchmal fehlt es dann auch an der Kraft. Daher ein Riesenkompliment an meine Jungs, dass sie bis zur letzten Sekunde kämpfen, nach vorne spielen und an einen Sieg glauben. Dann hatten wir mit der Einwechslung von Shalva Ogbaidze auch das richtige Händchen – er macht den entscheidenden Pass und wir können hier sicherlich auch von dem nötigen Match-Glück sprechen“, resümierte Chefcoach Benedetto Muzzicato auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Mit einem Unentschieden und einem Sieg gehen die Himmelblauen mit vier Punkten erfolgreich aus der englischen Woche. Am nächsten Samstag, den 4. September um 14:00 Uhr, geht es für die Mannschaft von Benedetto Muzzicato beim SC Verl weiter. Das nächste Heimspiel von Viktoria Berlin findet am 11. September um 14:00 Uhr gegen den SV Wehen Wiesbaden statt. Tickets gibt es im Ticket-Shop der Himmelblauen.

Krahl – Lewald – Yilmaz (73. Kayo) – Küc (63. Benyamina) – Falcao (73. Seiffert) – Ciğerci (84. Ogbaidze) – Kapp – Becker – Jopek – Pinckert – Menz

Share: