Viktoria Berlin gewinnt mit 5:0 und zieht ins Viertelfinale des AOK-Landespokals ein

  • 14. November 2021
  • Vera Krings
  • 326 mal angesehen

Im Achtelfinale des AOK-Landespokals traten die Himmelblauen vor 289 Zuschauer:innen beim Oberligisten Eintracht Mahlsdorf an. Die Mannschaft von Cheftrainer Benedetto Muzzicato startete selbstbewusst und spielbestimmend in die Partie und ging bereits nach vier gespielten Minuten durch Patrick Kapp in Führung. Nach einer kurz ausgespielten Ecke flankte Shinji Yamada auf den zweiten Pfosten, wo Kapp am höchsten stieg und zur Führung einköpfte (4.). Nur sieben Minuten später erhöhte Moritz Seiffert mit seinem Schuss ins lange Eck zum 2:0 (11.). Kurz danach schickte Björn Jopek Christopher Theisen in den Lauf und kam anschließend aus kurzer Distanz zum Abschluss, Torhüter Aktas hielt mit guter Reaktion (16.). Nach einer Hereingabe von Yamada scheiterte erst Deji Beyreuther am Torhüter, den Nachschuss verwertete Theisen zum 3:0 (19.). In der 29. Minute kam Pasqual Verkamp nach einem abgewehrten Ball im Rückraum zum Abschluss, verzog diesen aber knapp. Mahlsdorf versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen, doch auf Viktoria-Torhüter Philip Sprint war Verlass. Er hielt seinen Kasten sauber. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause traf Seiffert mit seinem zweiten Treffer per Distanzschuss zum 4:0 (42.).

Zur zweiten Halbzeit nahm Benedetto Muzzicato zwei Wechsel vor, Shalva Ogbaidze und Bryang Kayo kamen für Alexander Hahn und Moritz Seiffert neu in die Partie (46.). Nach Vorlage von Verkamp erhöhte Jopek mit seinem Flachschuss zum 5:0 (53.). In der 62. Minute kamen Erhan Yilmaz, Firat Sucsuz und Kimmo Hovi für Beyreuther, Theisen und Jopek in die Partie. Ab der 75. Minute spielten die Himmelblauen aufgrund einer Verletzung von Kimmo Hovi in Unterzahl. Update: Der Finne zog sich eine Fraktur im Fuß zu und fällt für mindestens sechs Wochen aus. Gute Besserung an dieser Stelle an unsere Nummer 34!

Co-Trainer David Pietrzyk zog ein positives Fazit nach dem Pokalspiel: „Wir wollten das Spiel heute so angehen, wie wir auch in der Liga auftreten: Mit einer gewissen Ernsthaftigkeit und Intensität und ich denke, das konnte man heute von der ersten Minute an sehen. Vor allem die Jungs, die aufgrund unserer Rotation zu Spielzeit gekommen sind, haben ihre Aufgabe sehr gut erfüllt. Zu nennen sind hier Ali, Yannis, der auf einer neuen Position zum Einsatz gekommen ist, Theisen, mit seinem Tor und den zwei Vorlagen, aber auch Deji und Pasqual. Insgesamt war das heute ein sehr ordentlicher Auftritt der Jungs.“

Am 10. Dezember 2021 wird das Viertelfinale im AOK-Landespokal ausgelost. Gespielt wird Ende Januar 2022.

In einer Woche, am Sonntag, den 21. November 2021 empfängt Viktoria Berlin am 16. Spieltag in der 3. Liga die Würzburger Kickers im heimischen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Anstoß ist um 13:00 Uhr. Informationen für Zuschauer:innen folgen zeitnah auf den Kanälen der Himmelblauen. Tickets gibt es im Ticket-Shop der Himmelblauen.

Sprint – Beyreuther (63. Sucsuz) – Kapp – Becker – Hahn (46. Kayo) – Yamada – Jopek (63. Yilmaz) – Verkamp – Lewald – Theisen (63. Hovi) – Seiffert (46. Ogbaidze)

Share: