Julian Krahl sichert Viktoria Berlin einen Punkt gegen den SC Verl

  • 13. Februar 2022
  • Gastautor
  • 546 mal angesehen

Rund eine Woche nach der umkämpften 3:2-Niederlage bei Waldhof Mannheim wollten die Himmelblauen im heimischen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ihre Chance nutzen, um drei wichtige Punkte einzufahren. Cheftrainer Benedetto Muzzicato tauschte dafür seine Mannschaft auf drei Positionen: Alexander Hahn, Martin Gambos und Christopher Theisen ersetzten den gelb-gesperrten Patrick Kapp, Lucas Falcao und Moritz Seiffert. 589 Zuschauer:innen kamen bei sonnigem Wetter in den Jahn-Sportpark.

Wie in der Vorwoche legten die Himmelblauen einen Frühstart hin: Nach nur drei Minuten wurde Brooklyn Ezeh im Strafraum vom Verler Petkov zu Fall gebracht. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Enes Küc links oben im Tor zur frühen Führung (3.). Knapp zehn Minuten später kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Nach einem Freistoß von der linken Seite klärte Julian Krahl den Ball zur Ecke (13.). In der 21. Minute ging Pernots Schuss aus der Distanz klar rechts am Tor vorbei. Cebrail Makreckis probierte es kurze Zeit später aus ähnlicher Position auf der Gegenseite, doch sein Schuss landete in den Armen des Gästekeepers (23.). Fünf Minuten vor der Halbzeit brachte sich die himmelblaue Hintermannschaft selbst in Gefahr, Krahl fing die Flanke im Nachfassen ab und so ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Halbzeit.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Cheftrainer Benedetto Muzzicato das erste Mal: Moritz Seiffert kam für Theisen in die Partie und dieser hatte gleich eine gute Gelegenheit, die Führung auszubauen, doch Thiede lenkte den Ball noch zur Ecke (47.). Nach einer gespielten Stunde setzte sich Küc gegen mehrere Gegenspieler im Strafraum durch und kam gleich doppelt zum Abschluss. Der erste Schuss wurde geblockt und den zweiten hielt Thiede mit einer Parade (60.). Ab der 68. Minute spielten die Himmelblauen aufgrund einer gelb-roten Karte von Martin Gambos in Unterzahl. Bei den nächsten Aktionen konnte sich Viktoria-Keeper Krahl gleich doppelt auszeichnen. Zuerst fing er einen Schuss von Rabihic aus der zweiten Reihe ab (75.), dann rettete er mit einer starken Parade aus kurzer Distanz gegen Koruk (80.). In der nächsten Aktion landete der Freistoß von Ezeh in den Armen des Keepers (83.). Kurz vor dem Ende kamen die Gäste noch zum Ausgleich, Grodwoski köpfte ins lange Eck (87.). In der Nachspielzeit bekam der SC Verl nach einem Foul an Rabihic einen Elfmeter zugesprochen, beim folgenden Strafstoß visierte der Schütze Putaro rechts halbhoch an, aber Krahl war auf dem Posten und parierte und rettete den Himmelblauen mit dieser starken Aktion einen Punkt (90.).

Chefcoach Benedetto Muzzicato sagte nach dem Spiel: „Aus meiner Sicht war das heute leider kein gutes Drittliga-Spiel. Beide Klubs können sicherlich mehr und trotzdem war es heute, wie auch im Hinspiel, ein Spektakel. Wir haben unseren Plan aber nicht gut umgesetzt, dann fehlte uns das Match-Glück, um in der zweiten Halbzeit auf 2:0 zu erhöhen. Darüber hinaus hadern wir auch noch mit der Kraft und das muss man auch berücksichtigen. Was den Fight angeht, war das komplimentwürdig. Wenn wir diese Spiele nutzen, um Kraft zu tanken und den einen oder anderen ‚ready to play‘ machen, dann werden wir noch richtig schöne Spiele zu sehen bekommen – nicht nur bei uns zuhause.“

Am Mittwoch, den 16. Februar 2022 steigt bereits das nächste Heimspiel der Himmelblauen: Um 19:00 Uhr empfängt Viktoria Berlin im Nachholspiel des 21. Spieltags Eintracht Braunschweig im heimischen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Tickets gibt es im Ticket-Shop der Himmelblauen. Am Samstag, den 19. Februar tritt Viktoria Berlin auswärts beim SV Wehen Wiesbaden (27. Spieltag) an. Anstoß ist um 14:00 Uhr in der BRITA-Arena in Wiesbaden. Himmelblaue Fans können für das Auswärtsspiel Tickets erwerben: SV Wehen Wiesbaden gegen Viktoria Berlin: Tickets ab sofort verfügbar.

Krahl – Hahn – Lewald – Cvjetinovic – Ezeh – Jopek (90. Ogbaidze) – Gambos – Pinckert – Küc (63. Falcao) – Theisen (46. Seiffert) – Makreckis (73. Menz)

 

Share: