Viktoria Berlin unterliegt dem SC Freiburg II nach starker erster Halbzeit mit 0:2

  • 27. Februar 2022
  • Gastautor
  • 461 mal angesehen

Nach dem letzten Auswärtsspiel in Wiesbaden und dem Testspiel gegen Empor Berlin unter der Woche stand für die Himmelblauen am Sonntagmittag das nächste Heimspiel in der 3. Liga gegen die Zweitvertretung vom SC Freiburg auf dem Programm. 650 Zuschauer:innen besuchten den Jahn-Sportpark am Sonntag. Interimstrainer David Pietrzyk rotierte die Mannschaft auf fünf Positionen: Lukas Pinckert, Martin Gambos, Shalva Ogbaidze, Enes Küc und Lucas Falcao ersetzten Mladen Cvjetinovic, Christopher Theisen, Moritz Seiffert, Pasqual Verkamp und Alexander Hahn.

Die Anfangsminuten der Partie spielten sich hauptsächlich im Mittelfeld ab, ehe die Himmelblauen in der fünften Minute ihre erste Chance hatten. Nach einem Torwartfehler der Gäste schaltete Falcao schnell, sein Schuss war jedoch zu leicht (5.). Nur vier Minuten später wurde Brooklyn Ezeh von Küc auf der rechten Seite freigespielt, dieser zog in die Mitte und schlenzte über das Tor (9.). In der 23. Minute schickte Falcao den schnellen Küc, der allein auf den Gästekeeper Atubolu zulief, aber aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Kurz danach hatte Brooklyn Ezeh die Führung auf dem Fuß, nachdem er im Strafraum von Ogbaidze bedient wurde und den Ball aber nicht voll traf (30.). In der 33. Minute bekamen die Breisgauer nach einem Foul von Jakob Lewald an Wagner einen Foulelfmeter zugesprochen, diesen verwandelte Vincent Vermeij in die linke untere Ecke (33.). Kurz danach ließ Lewald die Chance zum Ausgleich liegen, als er seinen Kopfball nach der Ecke zu hoch ansetzte (36.).

Die erste gefährliche Chance der zweiten Halbzeit nutzten die Gäste direkt und erhöhten auf 0:2, Vermeij traf per Kopfball ins linke Eck (56.). Bei der nächsten Aktion zeichnete sich Julian Krahl mit einer Parade aus, als er den Schuss von Ontuzans zur Ecke lenkte (63.). Sechs Minuten später köpfte der eingewechselte Kimmo Hovi knapp über die Latte (69.). Zehn Minuten vor dem Ende zog Gambos aus der zweiten Reihe ab, Atobolu hatte den Ball im Nachfassen (80.). Bei der letzten Aktion der Partie klärte Patrick Kapp als letzter Mann gegen drei Freiburger, so blieb es beim 0:2 für die Gäste (90.).

„Es war insgesamt ein ausgeglichenes Spiel. Bis zum 0:1 war das Momentum mehr auf unserer Seite. Wir hatten mehr Spielanteile, mehr Torchancen und auch unmittelbar vor dem 0:1 hatte Brooklyn eine sehr gute Chance, traf den Ball aber nicht richtig. Im Idealfall hätte es hier 1:0 für uns stehen können. Wir haben nichtsdestotrotz auch nach dem 0:1 ein gutes, ausgeglichenes Spiel gemacht und bis zum Schluss daran geglaubt, heute etwas holen zu können. Daher gibt es von mir nur ein Riesenkompliment an jeden einzelnen Spieler. Wir wollten heute ein anderes Gesicht zeigen und das ist uns auch gelungen. Mit dieser Überzeugung und dieser Energie wollen wir dann am Mittwoch in Halle auftreten“, sagte Co-Trainer David Pietrzyk auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Schon am Mittwoch, den 2. März 2022 geht es in der 3. Liga weiter für die Himmelblauen. Dann steht das Nachholspiel gegen den Halleschen FC an. Um 19:00 Uhr ist Anstoß im Chemie Leuna Stadion in Halle. Viktoria-Fans können Tickets online erwerben: Hallescher FC gegen Viktoria Berlin: Tickets ab sofort verfügbar. Das nächste Heimspiel findet am Freitag, den 11. März 2022 um 19:00 Uhr statt: Im bwin-Topspiel empfangen die Himmelblauen 1860 München. Tickets gibt es im Ticket-Shop. Am Montag zuvor, den 7. März 2022 tritt Viktoria Berlin auswärts beim TSV Havelse an (19:00 Uhr).

Krahl – Kapp – Lewald – Pinckert (75. Hahn) – Makreckis (82. Yamada) – Jopek – Gambos – Ezeh – Küc (68. Hovi) – Falcao (68. Verkamp) – Ogbaidze (68. Seiffert)

Share: