Viktoria Berlin verliert nach Führung mit 4:1 beim Halleschen FC

  • 2. März 2022
  • Vera Krings
  • 481 mal angesehen

Nur drei Tage nach dem Heimspiel der Himmelblauen gegen die Zweitvertretung vom SC Freiburg stand das Nachholspiel gegen den Halleschen FC auf dem Programm. 4.503 Zuschauer:innen sahen sich das Spiel am Mittwochabend im Leuna-Chemie-Stadion an. Interimstrainer David Pietrzyk rotierte die Mannschaft auf drei Positionen. Shinji Yamada, Alexander Hahn und Pasqual Verkamp begannen für Cebrail Makreckis, Shalva Ogbaidze und Brooklyn Ezeh.

Viktoria Berlin begann druckvoll. Nach einem Steilpass von Verkamp auf Falcao knapp hinter dem Strafraum kam der Hallenser Keeper Schreiber vor Falcao an den Ball (12.). Im Anschluss an diese Szene hatte der HFC direkt auf der Gegenseite seine erste Chance. Nach einem Freistoß kam der Ball erneut in die Gefahrenzone, wo Eberwein per Dropkick nur knapp links das Tor verfehlte (13.). In der 32. Minute gingen die Himmelblauen in Führung. Shinji Yamada drückte den Ball im Gestocher über die Linie (32.). Nur drei Minuten später köpfte Elias Huth die Gastgeber jedoch zum Ausgleich (35.). Fünf Minuten vor der Halbzeitpause markierte Huth seinen zweiten Treffer, als er eine flache Hereingabe von der rechten Seite über die Linie schob (40.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte David Pietrzyk Kimmo Hovi für Falcao ein (46.). Halle kam direkt durch Huth zu einem gefährlichen Kopfball (49.). In der 55. Minute kam Makreckis für den Torschützen Yamada in die Partie. Vier Minuten später hatte Enes Küc die große Möglichkeit zum Ausgleich auf dem Fuß, nachdem er gut von Lukas Pinckert im Strafraum in Szene gesetzt wurde, aber nicht zum Abschluss kam (59.). Danach ersetzte Moritz Seiffert Verkamp (61.). Die Gastgeber kamen nach zwei Eckbällen gefährlich vor das Berliner Tor. Zuerst rettete Julian Krahl einen Kopfball auf der Linie und dann blockte Patrick Kapp einen Schuss aus der zweiten Reihe (73.). Kurz danach gab es die letzten beiden Wechsel bei den Himmelblauen: Shalva Ogbaidze und Firat Sucsuz ersetzten Pinckert und Küc (76.). In der Nachspielzeit erhöhte Zulechner per Linksschuss auf 3:1 für den Halleschen FC (90.+2). Bei dem nächsten Angriff schlenzte Eberwein vom linken Strafraumeck ins Tor zum 4:1 (90.+5).

Interimstrainer David Pietrzyk sagte nach dem Spiel: „Wie so häufig in der Saison haben wir auch heute ein ordentliches Spiel abgeliefert. Auswärts in Halle vor solch einer Kulisse zu spielen ist nie einfach. Wir treten trotzdem sehr stark auf, aber belohnen uns nicht. Wir haben die Torchancen und Möglichkeiten, aber wir finden das Tor nicht. Daran müssen wir dringend arbeiten. Die nächsten Tage werden nun richtungsweisend.“

Am kommenden Montag, den 7. März 2022 um 19:00 Uhr steht für die Himmelblauen das nächste Auswärtsspiel gegen den TSV Havelse in der 3. Liga an. Viktoria-Fans können Tickets online erwerben: TSV Havelse gegen Viktoria Berlin: Tickets ab sofort verfügbar. Das nächste Heimspiel findet am Freitag, den 11. März 2022 um 19:00 Uhr statt: Im bwin-Topspiel empfangen die Himmelblauen 1860 München. Tickets gibt es online im Ticket-Shop.

Krahl – Kapp – Lewald – Pinckert (76. Sucsuz) – Yamada (55. Makreckis) – Jopek – Gambos – Hahn – Küc (76. Ogbaidze) – Falcao (46. Hovi) – Verkamp (61. Seiffert)

Share: