Himmelblaue U17 und U19 mit Auswärtsniederlagen in Bremen und Hamburg

  • 4. September 2022
  • Vera Krings
  • 214 mal angesehen

Am Samstag, den 3. September 2022 traten die Junioren-Bundesligamannschaften von Viktoria Berlin bei Werder Bremen (U17) und dem Hamburger SV (U19) an. Während sich die U17 in einer spannenden Partie mit 2:4 gegen die Bremer geschlagen geben musste, verlor die U19 nach einer 2:0-Führung noch knapp mit 2:3 gegen den HSV.

U17: Werder Bremen vs. Viktoria Berlin 4:2

Das Team von Trainer Arthur Jujko kam nur schwer in die Partie. So gehörte die erste Chance den Bremern. Princewill Mbocks Ball traf aber nur die Latte. Die himmelblaue U17 arbeitete sich ins Spiel und konnte nach neun Minuten durch Bilal Brusdeilins in die Führung gehen, die den Jungs von Jujko jedoch wenig Sicherheit gab. Wenige Minuten später glich Bremen durch Max Hathaway aus (15. Minute). Werder Bremen übernahm die Kontrolle und ließ die himmelblaue U17 kaum ins Spiel kommen. Noch vor der Pause erhöhten die Grün-Weißen auf 2:1 (28. Minute, Justin Hofmann). Mit einem Dreifach-Wechsel bei der himmelblauen U17 ging es in die zweite Halbzeit, in der sie deutlich aktiver auftrat und gegen den Ball und im Ballbesitz ein besseres Bild abgab. Zwar kombinierte sich das Team von Jujko immer wieder schön Richtung Strafraum der Bremer, dennoch gab es kaum Großchancen. Ähnlich ging es aber auch den Jungs von Werder Bremen, die aber nach einem Standard durch Mbock auf 3:1 erhöhen konnten (73. Minute). Jujko wechselte kurz vor Schluss Baris Sedef ein, der mit seiner ersten Aktion den Anschlusstreffer erzielte (82. Minute). Daraufhin warf die himmelblaue U17 noch einmal alles ins Spiel und drückte auf den Ausgleich, wurde aber durch einen Fehler im Spielaufbau von Werder Bremen bestraft und musste mit Abpfiff den vierten Gegentreffer hinnehmen (90. Minute, Mika Herrmann). So ging es mit einer 4:2-Niederlage für die himmelblauen B-Junioren zurück nach Berlin. Trainer Arthur Jujko sagte nach dem Spiel: „Leider haben wir heute insgesamt kein gutes Spiel gemacht. Die erste Halbzeit war zum Vergessen, in der zweiten haben wir uns gesteigert und haben in Ansätzen gezeigt, welche Fähigkeiten wir haben. Allerdings hat Werder Bremen es uns mit teilweise individueller Klasse sehr schwer gemacht.“

U19: Hamburger SV vs. Viktoria Berlin 3:2 (Foto: Wencke Hinterschuster)

Gleich zu Beginn zeichnete sich im Wolfgang-Meyer-Stadion ab, dass diese Partie durch Nuancen entschieden wird. Die Anfangsphase gehörte der himmelblauen U19, die stark und zielstrebig in Richtung Tor der Hamburger spielte. Der 1:0-Führungstreffer für Viktoria Berlin in der 16. Minute durch Oleg Skakun (Foto: Wencke Hinterschuster) war die logische Konsequenz. Es blieb jedoch nicht dabei und man legte das 2:0 durch Leart Halimi nach (31. Minute). Das gute Konterspiel und eine kompakte Defensive ließen den Hamburgern zu Beginn kaum eine Chance. Anschließend gab das Team von Trainer Thorsten Meyer das Spiel jedoch mehr und mehr aus der Hand. Ein kleiner individueller Fehler auf Seiten der Berliner führte zum 1:2 aus Hamburger Sicht. Das 1:2 war zugleich auch der Halbzeitstand. Zu Beginn der 2. Halbzeit sah sich Trainer Thorsten Meyer aufgrund von Verletzungspech sowie aus taktischen Gründen gezwungen, gleich drei Wechsel vorzunehmen, was den Spielfluss auf Seiten der Berliner hemmte und die Hamburger somit stärker aus der Halbzeitpause zurückkommen ließ. Viktoria Berlin zog sich nun immer weiter zurück und ließ die nötige Courage vermissen, wodurch der Hamburger SV ausgleichen konnte (49. Minute, Tom Sanne). Bis zur 75. Spielminute drückte Hamburg die Berliner immer weiter in ihre eigene Hälfte, wodurch der Führungstreffer in der 79. Minute durch Milad Nejad Haji Lor folgerichtig war. Bis dato konnte man sich nur selten aus dem Druck der Hansestädter lösen. Zu allem Übel kam dann noch eine Gelb-Rote Karte (88. Minute) auf Seiten der Berliner dazu. Trotz dessen konnte man sich noch gute Chancen herausspielen, die jedoch ungenutzt blieben.
„Das war heute eine sehr unglückliche Niederlage für uns. Der Sieg war unter dem Strich für Hamburg leider auch verdient. Wir haben ab der 35. Minute das Spiel eingestellt, waren zwar bis dahin bärenstark, anschließend leider aber nicht mehr couragiert genug“, sagte Trainer Thorsten Meyer.

Das nächste Pflichtspiel für die himmelblaue U17 steht am Samstag, den 17. September 2022 um 14:00 Uhr zu Hause im Friedrich-Ebert-Stadion gegen den F.C. Hansa Rostock an. Viktorias U19 darf erst wieder am Sonntag, den 9. Oktober 2022 um 12:00 Uhr auf heimischen Platz gegen Werder Bremen antreten.

Share: