Ehegötz’ Hattrick schockt Bischofswerda

Nina Ehegötz, Viererpackerin gegen den Bischofswerdaer FV, klatscht mit Aylin Yaren ab. Foto: Kai Heuser (@heuserkampf)
  • 10. April 2023
  • Nina Potzel
  • 563 mal angesehen

Eigentlich war am Osterwochenende spielfrei. Weil aber Mitte Dezember das letzte Hinrundenspiel gegen Bischofswerda nicht stattfinden konnte, wurde das eben am Samstag zwischen Karfreitag und Ostersonntag nachgeholt.

Bischofswerda hält lange dagegen

Viktoria legte gewohnt stark los, kam schon in der 2. Minute durch Nina Ehegötz zum Torschuss. Das Heimteam des Bischofswerdaer FV kam dem Tor der Viktoria zwar auch nahe mit einem Freistoß und folgender Ecke (6.). Doch die Himmelblauen brauchten nicht lange für das erste Tor. Wie so oft war es die Toptorschützin Aylin Yaren, die Viktoria mit 1:0 auf die Anzeige brachte (10.).

Bei Viktoria trat vor allem Ehegötz hervor, die mehrmals zum Abschluss kam (11., 20.), jedoch – noch – nicht das Tor traf. Nach etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit erhöhte Danya Barsalona auf 2:0 (34.). Viele Treffer gab es in der ersten Hälfte aber nicht zu bejubeln. An Möglichkeiten mangelte es nicht, vor allem zwischen dem zweiten Tor und dem Halbzeitpfiff: Ehegötz per Kopf (35.), Yaren (42.) und Barsalona (44.) verpassten aber den dritten Treffer.

Hattrick in fünf Minuten

Die Chancenausbeute steigerte sich in Halbzeit zwei aber deutlich, besonders für Ehegötz. In nur fünf Minuten zauberte sie einen lupenreinen Hattrick auf dem Platz. Mit einem sehenswerten Schuss aus 45 Metern legte die Nummer 29 der Viktoria los (51.) und legte zügig mit ihren Treffern zwei und drei nach (54., 56.). Spätestens da war den Gegnerinnen von Bischofswerda der Zahn gezogen. Vor dem Hattrick waren sie noch mit einer Ecke vors Viktoria-Tor gekommen, doch die Bischofswerdaerinnen blieben ungefährlich.

Mit einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung und einigen tollen Spielzügen trugen sich auch weitere Spielerinnen auf den Spielbogen ein. Innerhalb von zwei Minuten trafen sowohl Marlies Sänger, wobei die Bischofswerdaerin Leonie Gries noch dran war (68.), und Corinna Statz (69.) zum 6:0 bzw. 7:0 für Viktoria Berlin. Linda Shiqjegi sorgte für das 8:0 (74.) und Ehegötz machte aus ihrem Hattrick einen Viererpack: Mit ihrem Treffer zum 9:0 besorgte sie wenige Minuten vor Schluss den Endstand. Und es wäre auch noch mehr drin gewesen: Sänger verpasste per Kopf das Tor (71.), auch die eingewechselte Kim Urbanek setzte einen Kopfball übers Tor (76.), Louise Trapp traf statt des Tores nur den Pfosten (73.).

Bischofswerda vollendet Hinrunde

Mit dem Nachholspiel gegen den Bischofswerdaer FV hat Viktoria Berlin nun auch die Hinrunde beschlossen. Für die Tabelle heißt das 9:0, dass Viktoria nun wieder auf dem aktuellen Stand ist, was die Spieltage angeht, und weiter an der Tabellenspitze steht. Der Abstand auf die Plätze zwei und drei beträgt sieben Punkte, wobei Türkiyemspor auf Platz drei ein Spiel fehlt. Bischofswerda bleibt auf Platz sieben. 

Für Viktoria geht es am Sonntag, den 16. April, auswärts weiter beim SFC Stern 1900. Das nächste Heimspiel steht am Sonntag, den 23. April, im Stadion Lichterfelde gegen SV Eintracht Leipzig-Süd an.

Share: