Strategische Weiterentwicklung bei Viktoria

  • 15. Mai 2023
  • Viktoria Berlin
  • 1205 mal angesehen

Geschäftsführer Peer Jaekel verlässt den FC Viktoria 1889 Berlin und übernimmt bei der SEH Sports & Entertainment Holding den Posten als Head of Football. Bei den Himmelblauen tritt Sportdirektor Rocco Teichmann die Nachfolge des 40-Jährigen an, der künftig in engem Austausch mit den Verantwortlichen des SK Austria Klagenfurt, von HNK Šibenik und seinem bisherigen Arbeitgeber für Synergien sorgen wird. Die SEH ist Hauptgesellschafterin bei allen drei Klubs.

„Ich hatte in Berlin eine tolle und in jeder Hinsicht spannende Zeit mit vielen Höhen und sicherlich auch einigen Tiefen. Es ist uns gelungen, die Strukturen in allen Bereichen zu professionalisieren und den Verein für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen. Jetzt freue ich mich sehr auf die neue Position bei der SEH Sports & Entertainment Holding und diese spannende und attraktive Aufgabe mit unseren Klubs. Rocco Teichmann kennt die Abläufe und wird Viktoria auch mit meiner Unterstützung weiterentwickeln“, sagt Jaekel.

Das Fußballgeschäft hat er aus verschiedenen Perspektiven kennengelernt. Als Spieler durchlief Jaekel den Nachwuchs von Werder Bremen bis zu den Amateuren, nach seiner aktiven Laufbahn arbeitete er als Videoanalyst im Trainerstab von Robin Dutt, ehe eine Station als Chefscout beim TSV 1860 München folgte. In den letzten vier Jahren war Jaekel zunächst als Berater, dann als Vorsitzender des Aufsichtsrats und schließlich als Geschäftsführer beim FC Viktoria 1889 tätig. Jetzt gibt er den Staffelstab an Teichmann weiter.

„Ich bin seit 2016 in verantwortlicher Funktion bei den Himmelblauen und bin glücklich, dass mir diese Wertschätzung und dieses Vertrauen entgegengebracht wird. Wir haben mit der großen Unterstützung unseres Hauptgesellschafters einiges erreicht und ich glaube fest daran, dass wir den Verein weiter voranbringen können. Das ist eine Herausforderung, der ich mich mit Elan und Motivation stellen werde. Natürlich freue ich mich auch darauf, weiter mit Peer Jaekel zusammenzuarbeiten“, sagt Teichmann.

Die SEH mit Hauptsitz in Hamburg war 2019 in Österreich bei Austria Klagenfurt sowie beim FC Viktoria 1889 als Hauptgesellschafterin eingestiegen. Die Kärntner stiegen 2021 in die Bundesliga auf und erreichten im Anschluss zweimal in Folge die Meistergruppe der sechs besten Teams. Die Berliner feierten im selben Jahr den Aufstieg in die 3. Liga, sind aktuell aber wieder viertklassig. Im Januar 2023 wurde das Profifußball-Portfolio der SEH durch den kroatischen Erstligisten HNK Šibenik ergänzt, der sich für das Pokal-Finale qualifiziert hat.

Share: