Zweite Neuverpflichtung: Lukas Pinckert verstärkt die Himmelblauen

  • 9. Juni 2021
  • Vera Krings
  • 463 mal angesehen

Viktoria Berlin bindet Lukas Pinckert von der U23 des Hamburger SV. Er soll die Himmelblauen zukünftig im rechten Mittelfeld unterstützen und unterschrieb für die kommenden zwei Jahre. Pinckert ist seit dem 7. Juni in der Hauptstadt, absolviert auch bereits die erste Woche der Saisonvorbereitung mit den Himmelblauen und startet am Freitag mit seiner neuen Mannschaft ins Training.

„Nach zehn Jahren beim HSV ist Berlin eine neue und spannende Herausforderung für mich. Ich möchte gerne den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen, Spielzeit in der 3. Liga sammeln und mich als junger Spieler natürlich auch weiterentwickeln. Die Gespräche mit den Verantwortlichen waren sehr überzeugend. Alle stehen zu 100 Prozent hinter dem Verein, sind sehr engagiert und arbeiten intensiv an der Professionalisierung. Hier möchte ich meine Erfahrung und mein Engagement beisteuern, damit wir uns zukünftig im Profi-Bereich etablieren“, sagt Lukas Pinckert über seinen neuen Verein.

Der 21-Jährige spielte seit seiner Jugend beim HSV, wurde dort ausgebildet. Im Juli 2019 wechselte er in die U23 der Rothosen. Vergangene Saison absolvierte er fünf Partien, ehe die Regionalliga Nord nach elf Spieltagen abgebrochen wurde. In der Saison zuvor lief er 21-mal in der Regionalliga auf.

Chefcoach Benedetto Muzzicato ist überzeugt von dem Neuzugang: „Charakterlich passt Lukas sehr gut in unsere Mannschaft. Ich bin sicher, dass er sich mit seiner humorvollen, ehrgeizigen und verlässlichen Art schnell integrieren wird. Auch fußballerisch bringt er viel mit, hat eine sehr gute Ausbildung genossen und nicht umsonst in der ersten Mannschaft des HSV mittrainiert. Ich plane, Lukas auf der rechten Seite einzusetzen, seine Physis und Flexibilität geben uns trotzdem Spielraum und bieten dem Verein und uns Trainern einen hohen Mehrwert. Mit Jungs, die immer gewinnen wollen, macht es richtig Spaß zu arbeiten – und genau da ordne ich Lukas auch ein.“

Share: