Viktoria Berlin und 1860 München trennen sich 1:1

  • 2. Oktober 2021
  • Vera Krings
  • 262 mal angesehen

Im Gegensatz zum Montagspiel gegen den TSV Havelse tauschte Benedetto Muzzicato seine Mannschaft auf drei Positionen. Der zuvor rotgesperrte Yannis Becker und Tobias Gunte rutschten für Christopher Theisen und Erhan Yilmaz in die Anfangsformation. Für Enes Küc kam Soufian Benyamina in den Sturm.

Der TSV 1860 München startete druckvoll und hatte in der dritten Minute die erste Chance, Marcel Bär köpfte über das Tor von Viktoria-Keeper Philip Sprint. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Viktoria Berlin flankte Tolcay Ciğerci auf Lucas Falcao, der seinen Kopfball knapp neben das Tor setzte. Nach einer guten Kombination legte Falcao rechts auf Lukas Pinckert ab, seine Flanke wurde noch zur Ecke abgewehrt (20.). Diese brachte nichts ein. Soufian Benyamina brach in der 40. Minute über die linke Seite durch und konnte kurz vor dem Strafraum nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Den folgenden Freistoß führte Ciğerci kurz auf Björn Jopek im Rückraum aus, dessen Schuss wurde aber geblockt (41.).

Die erste Chance nach der Pause gehörte den Himmelblauen. Lucas Falcao probierte es von der linken Seite, 1860-Keeper Hiller konnte den Ball entschärfen (46.). Auf der Gegenseite kamen die Münchner durch Neudecker zum Abschluss, sein Versuch wurde allerdings von Tobias Gunte abgeblockt (47.). Nach einer Ecke von Jopek kam Tobias Gunte zum Kopfball und köpfte zur 1:0-Führung ein (60.). Nur zwei Minuten später scheiterte erneut Falcao an Hiller (62.). Zehn Minuten später flankte Greilinger scharf auf das Tor, seine Hereingabe verpasste in der Mitte aber alle Spieler der Gastgeber (72.). In der 77. Minute verwertete Sascha Mölders einen Schuss von Linsbichler der zuvor an den Pfosten ging zum 1:1-Ausgleich. Die folgenden Angriffsversuche der Löwen bereinigte die Hintermannschaft von Viktoria Berlin gut. Kurz vor Ende versuchte sich nochmal Becker im Strafraum der Münchner, sein Schuss wurde noch geblockt (90.). Kurz darauf ging Enes Küc‘ Schuss von der rechten Seite knapp über die Latte (90.).

Chefcoach Benedetto Muzzicato resümierte nach dem Unentschieden: „Das war für uns heute ein besonderes Spiel, vor allem vor dieser Kulisse. Diese Spiele motivieren einen. Ich bin sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit und damit, wie wir in dieses Spiel gegangen sind. Uns war klar, dass in der zweiten Halbzeit Druck entstehen wird – wir mussten dann 15 Minuten leiden. Das 1:0 brachte etwas Erleichterung. Für Tobias Gunte und sein Startelf-Comeback freut es mich. Anschließend hatten wir einige nicht so gute Phasen, haben unnötig die Bälle hergegeben und die tiefen Räume nicht erkannt. 1860 kam dann mit seiner Qualität, hat etwas umgestellt und beim Ausgleich sahen wir auch nicht so gut aus. Trotzdem muss ich meinen Jungs ein großes Lob aussprechen für ihr Engagement und ihre Courage, hier vor gut 9.900 Zuschauern so aufzutreten.“

Mit einem Punkt im Gepäck reist die Mannschaft von Trainer Benedetto Muzzicato zurück nach Berlin. In einer Woche steht für die Himmelblauen die nächste Pokalrunde auf dem Programm, dort wartet mit dem BSV 1892 ein Bezirksligist. Gespielt wird am Sonntag, den 10. Oktober um 13:45 Uhr. Das nächste Spiel in der 3. Liga findet am 15. Oktober im heimischen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark statt. Der Gegner heißt VfL Osnabrück. Anstoß ist um 19:00 Uhr. Tickets dafür können bereits im Ticket-Shop der Himmelblauen erworben werden.

Sprint – Lewald – Benyamina (75. Küc) – Ciğerci – Kapp – Menz – Jopek – Pinckert – Gunte (84. Hahn) – Becker – Falcao (69. Seiffert)

Share: