Viktoria Berlin verabschiedet sich nach hartem Kampf gegen Meppen aus der 3. Liga

  • 14. Mai 2022
  • Vera Krings
  • 1035 mal angesehen

Am letzten Spieltag der diesjährigen Drittliga-Saison begegneten sich die Himmelblauen und der SV Meppen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Gespielt wurde am Samstag, den 14. Mai um 13:30 Uhr vor 2.403 Zuschauer:innen. Im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Saarbrücken vor zwei Wochen tauschte Farat Toku seine Mannschaft auf einer Position: Shinji Yamada begann anstelle des gelb-gesperrten Theisen.

Viktoria Berlin startete selbstbewusst in die Partie und hatte mit Lukas Pinckert nach nur wenigen Sekunden die erste gefährliche Chance, als er sich über rechts durchsetzte, dann aber seinen Abschluss zu hoch ansetzte (1.). Nach 16 Minuten klärte Patrick Kapp im Fallen vor dem einschießenden Fassbender. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Himmelblauen ihre erste gute Möglichkeit zur Führung: Zuerst traf Yamada nur die Latte, den ersten Nachschuss von Evina und den zweiten von Pinckert konnte Frommann von der Linie kratzen (27.). Kurz vor der Halbzeit schoss Enes Küc aus der Distanz nur knapp über das Tor (43.).

Nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff gingen die Gäste aus Meppen durch Fassbender in Führung: Tankulics Schuss konnte Sprint noch abwehren, der Nachschuss von Fassbender landete dann unglücklich hinter der Linie (48.). Nachdem Yamada im Strafraum ungeschickt seinen Arm ausgefahren hatte, bekam Meppen einen Handelfmeter zugesprochen. Diesen verwandelte Tankulic halbhoch rechts (53.). Dann gab Cheftrainer Farat Toku die ersten Impulse von außen und wechselte doppelt: Björn Jopek und Soufian Benyamina ersetzten Patrick Kapp und Lucas Falcao (58.). In der 64. Minute traf Enes Küc mit seinem Schuss aus dem Rückraum nur die Latte. Nur eine Minute später traf Christoph Menz aus dem Gestocher heraus aus kurzer Distanz per Linksschuss zum 1:2-Anschlusstreffer (65.). Der eben eingewechselte Meppener Krüger nahm den Ball mit der Brust an und traf aus der Ferne zum 1:3 (69.). Anschließend kamen Moritz Seiffert und Kimmo Hovi für Küc und Yamada neu auf das Feld (78.). Fünf Minuten vor dem Ende drückte Tobias Gunte den Ball nach einer Ecke über die Linie und markierte den 2:3-Anschlusstreffer (85.). In der 90. Minute fiel dann der Ausgleich, als Gunte den Ball nach einer Flanke ins Tor köpfte und seinen Doppelpack schnürte. Mit dem nächsten Angriff trafen die Meppener erneut durch Sukuta-Pasu, der von rechts ins lange Eck abschloss (90.).

Durch die 3:4-Niederlage gegen den SV Meppen verabschieden wir uns schweren Herzens aus der 3. Liga.

In dieser Saison bestreiten die Himmelblauen noch ein wichtiges Spiel: Am Samstag, den 21. Mai 2022 treffen sie im Berliner Landespokalfinale auf die VSG Altglienicke. Gespielt wird um 12:15 Uhr im Mommsenstadion in Berlin-Charlottenburg. Himmelblaue Fans können sich ab sofort ihre Tickets für das Endspiel sichern, um die Mannschaft von Chefcoach Farat Toku zu unterstützen. Der Gewinner des Pokalfinals qualifiziert sich für die erste Runde des DFB-Pokals 2022/23.

Sprint – Lewald – Makreckis – Küc (76. Hovi) – Falcao (58. Benyamina) – Kapp (58. Jopek) – Evina (53. Ogbaidze) – Gunte – Yamada (76. Seiffert) – Pinckert – Menz

Share: