Viktoria setzt auch in Zukunft auf Sportdirektor Bernd Nehrig

  • 9. Februar 2024
  • Viktoria Berlin
  • 131 mal angesehen

Der Verein und der 37-jährige Schwabe wollen den erfolgreich eingeschlagenen Weg gemeinsam fortführen. Im Rahmen seiner Umschulung hat Nehrig ein neues Arbeitspapier bis zum Sommer 2025 unterschrieben. Zunächst als Spieler, später im Trainerteam und schließlich als himmelblauer Sportdirektor ist der ehemalige Bundesligaprofi seit 2020 in Lichterfelde tätig.

„Der FC Viktoria 1889 Berlin hat eine klare Philosophie, hohe Ambitionen und es macht mich sehr stolz, dass mir in dieser verantwortungsvollen Position so viel Vertrauen und Wertschätzung entgegengebracht werden. Ich habe großen Spaß daran, mit diesem Trainerstab und dieser jungen Mannschaft zu arbeiten und bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam viel erreichen werden“, blickt Nehrig voraus.

„Wir freuen uns sehr darüber, den Weg mit Bernd Nehrig weitergehen zu können. Mit seiner Erfahrung im Profifußball ist er ungemein wertvoll für unseren Klub und ein wichtiger Baustein für unsere Strategie, junge Spieler zu entwickeln und auszubilden“, sagt Geschäftsführer Rocco Teichmann.

Wintertransfers

Neben der positiven sportlichen Entwicklung der ersten Mannschaft, trug Nehrig maßgeblich dazu bei im Winter weitere wichtige Transfers abzuschließen. Mit dem Wechsel von Maximilian Kinzig zum Bundesligisten FSV Mainz 05 wurde erneut ein Spieler verabschiedet, der in den Profibereich aufsteigen konnte. Zusätzlich wurden mit Laurenz Dehl und Iba May zwei hoffnungsvolle Talente mit Viktoria-Vergangenheit vom Partnerverein Klagenfurt ausgeliehen, um die erste Herrenmannschaft in der Regionalliga Nordost weiter zu verstärken.

„Mit Max haben wir ein Talent aus unserem eigenen Nachwuchs in den Profibereich transferieren können. Dieser Deal zeigt erneut, dass unsere Ausbildung von jungen Talenten Früchte trägt. Die Leihgeschäfte von Laurenz und Iba werden unsere Mannschaft qualitativ und in der Breite verstärken, damit wir unsere gesteckten Ziele erreichen können. Beide haben ihre Qualitäten schon in der vergangenen Saison hier unter Beweis stellen können“, erklärt Nehrig.

Zielstellung restliche Saison

Unter den Top 5-Teams der Regionalliga Nordost liegend, mischt das Team von Viktoria-Cheftrainer Semih Keskin weiterhin um die vorderen Plätze mit. Mit dem Derbysieg beim Berliner AK und der knappen Cottbus-Niederlage konnten die himmelblauen Jungs ihre Ambitionen für die Rückrunde abermals andeuten.

„Wir wollen im restlichen Saisonverlauf an unsere gute Hinrunde anknüpfen und weiterhin in der Spitzengruppe dabeibleiben. Vielleicht gelingt es uns am Saisonende für eine Überraschung zu sorgen“, so der Viktoria-Sportdirektor.

Share: